Eine gute Beziehung zur Kundschaft aufbauen und erfolgreich in Umsatz wandeln

Führung & Management | Service & Einkaufserlebnis | Sichtbarkeit & Marketing
In unserer kostenfreien Veranstaltung lernen Sie, wie Sie eine Community aufbauen und dafür moderne Tools des Community Managements nutzen.

Infos zum Termin auf einen Blick:

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.
Kommende Veranstaltungen finden Sie in unserem Kalender.
Präsenz
Di, 28.02.2023, 18:00 Uhr - 19:30 Uhr

WiCoPop
Kleine Schwalbacher Straße 8
65185 Wiesbaden

Überschrift

In unserer kostenfreien Veranstaltung “Eine gute Beziehung zu Kunden aufbauen und erfolgreich in Umsatz wandeln” lernen Sie, wie Sie eine Community aufbauen und dafür moderne Tools des Community Managements nutzen. Insbesondere Handelsunternehmen hilft der Aufbau einer Community dabei das Markenbewusstsein zu steigern, die Kundenbindung zu stärken und das Vertrauen in Ihr Unternehmen zu erhöhen. Es kann auch dazu beitragen, Feedback von Kunden zu sammeln und die Sortimentsstrategie und Ihren Service entsprechend anzupassen. Zusätzlich kann es Ihnen dabei helfen, potenzielle Kunden zu erreichen und Ihre Sichtbarkeit in der Online-Welt zu erhöhen.

Nach der Veranstaltung haben Sie das Rüstzeug, um Ihre eigene Community aufzubauen und zu pflegen.

Programmpunkte

  • Warum sollte ich mich mit Community-Building beschäftigen?
  • Was heißt es, eine Community zu führen?
  • Was erwarte ich mir vom Community-Building?
  • Für wen mache ich das eigentlich alles?
  • Wer ist meine Konkurrenz und was das mit meiner Positionierung zu tun?
  • Und welchen Einfluss hat das alles auf meinen Content-Gestaltungsprozess?

Für Verpflegung ist gesorgt. Die Veranstaltung findet in freundlicher Kooperation mit der Stadt Wiesbaden und dem WiCoPop statt.

Zertifikate

Nach dem erfolgreichem Abschluss erstellen wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein individuelles Zertifikat. Ihr Zertifikat bezeugt die Inhalte, die im Workshop vermittelt wurden. Das Zertifikat erhalten Sie per E-Mail.

Über den Trainer Frederik Gottschling

Frederik Gottschling
Frederik Gottschling

Frederik Gottschling ist selbstständiger Creative Strategist mit über 15 Jahren Berufserfahrung. In seiner Tätigkeit betrachtet er die Erstellung von Inhalten mit Blick auf die strategische Ausrichtung eines Unternehmens.

Als Speaker und Coach erklärt er praxisnah die zu nutzenden Instrumente - für die strategische Ausrichtung des Unternehmens auf der einen und für die Ausarbeitung von Inhalten in Video, Bild, Ton und Text auf der anderen Seite. Er zeigt Unternehmerinnen und Unternehmern dabei welche Rückschlüsse sie aus der Kommunikation mit ihren Zielgruppen für die Positionierung des Unternehmens ziehen können.

So unterstützt er Unternehmen, mit ihrer Botschaft gesehen und gehört zu werden.

Partner

In freundlicher Kooperation:

Stadt Wiesbaden Logo
Stadt Wiesbaden Logo
WiCoPop Logo
WiCoPop Logo

Info-Block zu Community Management

Was ist eine Community?
Bei einer Community geht es um die Menschen, mit denen ein Unternehmen regelmäßig zu tun hat. Viele denken da zuerst an Social Media. Sie müssen jedoch alle Kanäle und Personengruppen im Blick behalten. Und Sie sollten lernen, Ihre Mehrwerte richtig aussprechen zu können.

Wer versucht den Menschen, bei der Lösung Ihrer Alltagsprobleme zu helfen, der ist auf einem guten Weg, eine dauerhafte und lohnende Beziehung aufzubauen.

Worauf kommt es beim Aufbau einer Community an?
Verschwenden Sie nie die Zeit der Menschen, die sich für Sie interessieren. Heute wird aus so vielen Richtungen um Aufmerksamkeit gebettelt. Es ist wichtig einen Mehrwert, einen Nutzen, in der Welt der Zielgruppen zu liefern. Wenn Sie verstehen, mit wem Sie als Zielperson zu tun haben, lernen Sie auch aus welcher Motivation dieser Mensch bei Ihnen kauft. Und dann können Sie ganz leicht den passenden Nutzen liefern.

Der Zeitaufwand lohnt sich
Zu Beginn ist es sicherlich ungewohnt, doch einen festen und gut zugänglichen Kundenstamm zu haben vereinfacht vieles. Um die Sprache Ihrer Community zu lernen brauchen Sie etwas Zeit. Sie als Handelsunternehmen, haben aber viel Gesprächsstoff und können Geschichten über Produkte, Kundschaft, Personal, Trends oder was auch immer Sie Ihrer Community sagen möchten, erzählen.

FAQ zu Community Management

Community Management - Was ist das?

Community Management ist ein Prozess, der darauf abzielt, die Beziehungen eines Unternehmens oder einer Marke zu ihrer Zielgruppe aufzubauen und zu pflegen. Es umfasst die Moderation von Social-Media-Kanälen, die Beantwortung von Fragen und Anliegen der Community, die Organisation von Events und die Analyse von Daten, um die Zufriedenheit der Community zu messen und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen.

Es geht darum, die Interaktion mit der Zielgruppe zu fördern, das Vertrauen in die Marke zu erhöhen und das Markenbewusstsein zu steigern. Community Management ist ein wichtiger Bestandteil des Kundenservices und der Markenkommunikation, da es dazu beiträgt, eine positive und dauerhafte Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden aufzubauen.

Was sind die minimalen Voraussetzungen, um eine Community aufzubauen?

In der Regel erfüllen Unternehmen bereits alle Voraussetzungen, um eine Community aufzubauen. Es reichen bereits Standard Soft- und Hardware, damit Sie beginnen können. Beispielsweise stellt Microsoft oder Google alles bereit.

  • Kundendaten digital sammeln, im bestenfalls in einem CRM
  • Social Media Account
  • Umfragetool um Feedback von der Community zu sammeln
  • Grafik- und Videobearbeitung, meist über das Smartphone möglich
  • Cloud-Notizbuch für eine bessere Teamarbeit
  • Cloudspeicher um Daten im Team zu teilen

Muss ich nun Influencer werden?

Community Management und Influencer Marketing sind zwei verschiedene, aber miteinander verbundene Bereiche. Community Management bezieht sich auf die Pflege und Entwicklung einer Online-Community von Kunden, Interessenten oder Fans eines Unternehmens oder einer Marke. Es geht darum, die Beziehungen mit dieser Community aufzubauen und zu pflegen.

Influencer Marketing bezieht sich auf die Verwendung von Personen, die eine große Anhängerschaft in einer bestimmten Branche oder Nische haben, um eine Marke oder ein Produkt zu bewerben. Diese Personen werden als "Influencer" bezeichnet.

Der Zusammenhang besteht darin, dass Community Management und Influencer Marketing beide darauf abzielen, die Beziehungen eines Unternehmens zu seiner Zielgruppe zu stärken und das Vertrauen in die Marke zu erhöhen. Community Management kann dazu beitragen, die Beziehungen zu bestehenden Kunden aufzubauen und zu pflegen, während Influencer Marketing dazu beiträgt, potenzielle Kunden zu erreichen und die Sichtbarkeit der Marke zu erhöhen.

Ist das quasi regionales Marketing?

Regionales Marketing und Community Management stehen in einem engen Zusammenhang, da beide darauf abzielen, die Beziehungen eines Unternehmens zu seiner lokalen Zielgruppe zu stärken.

Regionales Marketing bezieht sich auf die gezielte Bewerbung von Produkten oder Dienstleistungen in einer bestimmten Region oder einem bestimmten geografischen Gebiet. Es kann beinhalten, Werbekampagnen auf lokalen Plattformen zu schalten, lokale Events zu organisieren oder Partnerschaften mit lokalen Unternehmen einzugehen.

Community Management bezieht sich auf die Pflege und Entwicklung einer Online-Community von Kunden, Interessenten oder Fans eines Unternehmens oder einer Marke. Es geht darum, die Beziehungen mit dieser Community aufzubauen und zu pflegen.

Ein Beispiel für den Zusammenhang: Ein lokales Restaurant könnte eine Community auf Social-Media-Plattformen aufbauen, um mit seinen Stammgästen in Kontakt zu bleiben und ihnen Angebote und Events zu präsentieren, darüber hinaus könnte es regionale Marketingstrategien verfolgen, um neue Kunden in der Umgebung anzuziehen.

Kurz gesagt, Regionales Marketing und Community Management arbeiten Hand in Hand, um die Beziehungen des Unternehmens zu seiner lokalen Zielgruppe zu stärken und neue Kunden zu gewinnen.

Ist schlechtes Community Management ein Grund für einen schlechten Customer-Live-Time-Value?

Es gibt mehrere Gründe, warum kleine Handelsunternehmen bei der Erhöhung des Lebenszeitwerts ihrer Kunden scheitern können. Einige davon sind:

Mangelnde Kundenbindung: Einige Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihre Kunden langfristig an sich zu binden, da sie nicht genug tun, um ihre Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen oder ihnen ein positives Einkaufserlebnis zu bieten.

Mangel an Personalisierung: Einige Unternehmen scheitern daran, personalisierte Angebote und Marketingmaßnahmen zu erstellen, die die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden erfüllen.

Mangel an Kommunikation: Einige Unternehmen haben Schwierigkeiten, regelmäßig mit ihren Kunden zu kommunizieren und sie über Neuigkeiten, Angebote und Events auf dem Laufenden zu halten.

Mangel an Datenanalyse: Einige Unternehmen sammeln keine oder wenig Daten über ihre Kunden, was es ihnen erschwert, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu verstehen und personalisierte Angebote und Marketingmaßnahmen zu erstellen.

Mangel an Diversifikation: Einige Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihre Produktpalette und Dienstleistungen zu diversifizieren und ihren Kunden mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten, das kann dazu führen, dass sie an Relevanz verlieren.

Es ist wichtig, dass kleine Handelsunternehmen regelmäßig ihre Geschäftsstrategien überprüfen und sicherstellen, dass sie ihre Kundenbedürfnisse erfüllen und ihnen ein positives Einkaufserlebnis bieten, um ihren Lebenszeitwert zu erhöhen. Eine Community kann hierbei sehr wichtiges Feedback geben und dauerhaft den Umsatz steigern.

Ihr Ansprechpartner

Marcel Rösel
Projektleiter handel.digital
Weiterlesen im Wissenshub
Projektträger
Projektträger: Handelsverband Hessen
Projektträger: Handelsverband Hessen
Förderer
Gefördert durch: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Gefördert durch: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
 
Gefördert durch: Technologieland Hessen
Gefördert durch: Technologieland Hessen
Daten­schutz­ein­stel­lun­gen

Diese Website nutzt externe Medien, wie z.B. Karten, Videos, Podcasts, Buchungsformulare und Social Media Posts, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.
Eine Übersicht zu den Cookies und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzhinweisen.

Welche Cookies bzw. Erweiterungen möchten Sie erlauben?